Sommerekzem: Na Und?!

August 26, 2018

Dass Samba Sommerekzemer ist, ist kein Geheimnis. 


Seitdem wir an der Küste wohnen geht es ihm damit eigentlich „ganz okay“ - zumindest sieht man ihm es nicht schon von Weitem an, der Juckreiz ist aber leider nicht weg und nur mit mühsamer Pflege habe ich ihn die letzten Jahre - auch hier im Norden - einigermaßen beschwerdefrei durch den Sommer gebracht. Tägliches Eincremen von April-Oktober und regelmäßiges Waschen prägen unseren Alltag schon lange, ganz aufgehört hat der Juckreiz trotzdem nie.

Spätestens wenn es in der Dämmerung wieder von der Koppel in den Stall ging, war das Scheuern das erste, womit er sich in der Box beschäftigt hat.
Zwar war es längst nicht mehr so schlimm wie die ersten Jahre, keine blutigen Stellen und auch keine kahle Schweifrübe mehr, aber trotzdem sicher kein schönes Gefühl für ihn.

Ich finde Juckreiz ist eins der fiesesten Symptome, wer schon einmal Nesselfieber oder juckende allergische Reaktionen hatte kann es ihm bestimmt nachempfinden - man kann praktisch an nichts anderes mehr denken.

Dieses Jahr wollte ich unbedingt etwas ändern, weniger Symptome waren nicht mehr genug, ich wollte ihn möglichst symptom- & beschwerdefrei haben.

Punkt 1:
Decke. Eigentlich für mich nie eine Option, da ich ihn nicht auch noch im Sommer einpacken wollte. Da die Fliegen & Bremsen in diesem Jahr aber so aggressiv bei uns sind, konnte ich mich dazu durchringen und  habe auf die Empfehlung von KAVALIO hin die Bucas `Buzz Off` bestellt.
Ich war auf der Suche nach einer engmaschigen Decke, die trotzdem nicht zu dick ist. Strapazierfähig musste sie sein, definitiv mit integriertem Halsteil und optional mit Bauchlatz.

 

Was die Passform angeht bin ich sowieso absoluter Bucas-Fan, da die Decken bei Samba wirklich gut sitzen. Den Langzeit-Test hat die Decke nun auch bestanden, kein einziges Löchlein trotz viel Toben & Rangeleien.

Das Einzige, was ich bei den meisten Modellen schwierig finde ist die Lösung, wie das Halsteil auch bleibt wo es soll.
Ich befestige das Gummiband unter der Fliegenmütze, ohne hält es aber überhaupt nicht.

Apropos Fliegenmütze: Die trägt er übrigens schon seit mehreren Jahren im Sommer 24/7!
Nicht wegen der Augen, sondern die Ohren sind es, in denen es sich die Kriebelmücken besonders gerne bequem machen. Nervig, weil ich immer Mühe habe den langen Schopf zu verstauen. Es gibt zwar einige wenige Mützen mit Schopfloch, die sitzen dann aber bisher an den Augen oder Ohren blöd. Vielleicht kennt einer von euch noch ein Modell, das wir noch nicht getestet haben?!

 

 

Punkt 2:

Fütterung!

Eingepackt und regelmäßig gecremt scheuert er sich dieses Jahr nur sporadisch, ich glaube ich kann es an einer Hand abzählen, wie oft ich ihn entweder „erwischt“ habe, oder es am nächsten Tag erkennbar war.

 

Auf das Thema Fütterung habt ihr mich aufmerksam gemacht. Meine Tierärztin hat es zwar immer mal wieder vorgeschlagen aber auch kein konkretes Produkt genannt, dass ich probieren sollte. Zugegeben war ich die letzten Jahre wohl einfach zu faul, fand es nicht wichtig genug aber wurde nun eines besseren belehrt: Entschieden habe ich mich für Produkte von der Firma STIEFEL: Biotin und Hanföl habe ich getestet.

Ob es hilft?

Kann ich ehrlich gesagt schwer einschätzen. 

Allerdings habe ich neben dem Futter auch die Pflegelotion „Ekzemprotect“ von Stiefel getestet und mit dieser Kombination ist er wirklich absolut SYMPTOMFREI!!!


 

Auch jetzt, wo es so unerträglich heiß ist und ich ihm zwangsläufig von der Decke befreien musste (Maske trägt er dennoch…), scheuert er sich kein bisschen.

 

...Und der letzte Punkt:

Training!
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass er auch schon in der Vergangenheit mehr scheuert, wenn er nicht geschwitzt hat. Meine Tierärztin sagt, dass das gut damit zusammenhängen kann, dass er ohne Anstrengung einfach zu viel Eiweiß durch das Gras und Kraftfutter erhält, welches er gar nicht verwerten kann. Grundsätzlich wird ja auch oft für Ekzemer eine eiweißarme Fütterung empfohlen - teilweise sogar totaler Verzicht auf bspw. Hafer - allerdings ist das für ein Pferd, dass viel leisten muss, Muskulatur und Ausdauer benötigt, gar nicht so einfach.

Meine Lösung: Eiweiß ja, Hafer ja, aber sobald er mal weniger tut, ausfällt oder ähnliches achte ich auch darauf, dass er weniger bekommt.
Mit dieser Kombination aus Unterstützung durch das richtige Futter und Cremen, Vorbeugung durch sein „Imkerkostüm“ und ausreichend Bewegung fahren wir dieses Jahr sehr sehr gut.

 

 


 

Momentan ja sogar OHNE Decke! Sobald die Temperaturen es wieder zulassen, möchte ich ihm den „Stress“ auf der Koppel aber wieder nehmen und werde ihm die Decke wieder anziehen. Vor allem im Spätsommer werden die Insekten ja meistens auch nochmal richtig agressiv….

Weil es von euch gewünscht war, hier nochmal eine Liste von allen Produkten, die wir getestet haben:

 

 

 

 

 

 

 

PS:
Ich habe in Chemie leider nicht so gut aufgepasst, weshalb mir eine liebe Stallkollegin regelmäßig die Creme im richtigen Mischverhältnis (ich glaube 20% BB) zusammenbraut.
DANKE, Laura!


 

 

 


 

 

 

 

Mich würde sehr interessieren, wie der Sommer 2018 für andere "Leidensgenossen" gelaufen ist.
Hattet ihr mehr oder weniger Probleme? Worauf schwört ihr?
Vielleicht lassen sich mit eurer Hilfe ja noch ein paar Geheimtipps finden.
Ich bin gespannt!


 

Share on Facebook
Please reload

Perfektion ist, wenn man sein Pferd besser kennt als sich selbst.